346 Forstwirte und Wildpinkler im Harz

Heute geht es mit meinen Erzählungen aus unserem Harz-Urlaub weiter. Ich erzähle euch von einem Gespräch mit einer Forstwirtin, von einer tollen Wanderung und einem Wildpinkler-Hund am Bismarckturm.

Viel Spaß beim Hören wünscht euch DIE HÖRMUPFEL

Wenn euch diese Episode gefallen hat, dann könnte euch vielleicht auch die Episode »mupfel_213 – #Enchilada con #Hundertwasser« interessieren.

Und wenn euch dieser Podcast gefallen hat, würde ich mich auf euer Feedback freuen.

Hinweis:
Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln. Wenn du diese anklickst, entsteht für dich beim Kauf über diese Links keinerlei Nachteile. Ich erhalte als Gegenzug jedoch einen kleinen Anteil an den Einnahmen.

Auf dem Weg zum Großen Knollen
Großer Knollen
Please follow and like us:

2 Gedanken zu “346 Forstwirte und Wildpinkler im Harz”

  1. Guten Morgen,
    wie immer hinke ich ein bisschen hinterher 😉
    Die Einschätzung der Forstwirtin scheint mir doch sehr von der Sicht der Holzindustrie geprägt zu sein. Ich wage mal zu widersprechen, dass ohne menschlichen Eingriff kein Wald mehr entstehen würde.
    Ich habe hier einen außerordentlich dicht bepflanzten Garten und an jeder Ecke keimen Ahorn, Esche, Eiche und Eibe, die ich jäten muss. Und wenn ich auch nur ein Ahörnchen übersehe dann ist das ruckizucki ein Ahorn, der sich nur noch mit großem Kraftaufwand entfernen lässt.
    Frag fünf Forstwirte und du bekommst fünf Einschätzungen zur Situation wenn sie nicht grade alle aus der herkömmlichen Holzwirtschaft kommen.
    Ich gehe nicht mit allen Aussagen von Peter Wohlleben konform aber einige seiner Gedanken sind doch sehr interessant.
    Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.
    Liebe Grüße aus Franken von Elke

    1. Hallo, Elke,

      ich mag mich nicht auf die eine oder andere Seite schlagen, weil ich mich einfach zu wenig auskenne. Aber aus den Argumenten, die ich bis jetzt gehört und gelesen habe, tendiere ich, den Forstwirten mehr zu glauben, als den Nationakparkleuten. Wenn man sieht, wie verheerend der Borkenkäfer dort gewütet hat und wie die anhaltende Trockenheit ihr übriges tut, dann glaube ich, man sollte unterstützend eingreifen, damit sich a) die Natur schneller erholen kann und b) nicht Birke und Brombeere wuchern, sondern die alte Harz-Fichte und ähnliche robuste und wichtige Bäume.

      Na, ich bin gespannt, wie es im Harz (und in den restlichen Wäldern Deutschlands) weitergeht.

      Liebe Grüße nach Franken
      DOTTI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.