424 Russenspieße auf einer goldenen Melone

Ich erzähle euch von der Fertigstellung unseres Gemüsehäuschens und von einem Pfingst-Grill-Wochenende.

Viel Spaß beim Hören!

Wenn euch diese Episode gefallen hat, dann könnte euch vielleicht auch die Episode »mupfel_222 – von leeren Regalen und Tomatenzuchtversuchen« interessieren.

Hinweis:
Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln. Wenn du diese anklickst, entsteht für dich beim Kauf über diese Links keinerlei Nachteile. Ich erhalte als Gegenzug jedoch einen kleinen Anteil an den Einnahmen.

Die „Russenspieße“, die ich nun für meine Hackfleischspieße verwende.

Das ist das Boyens Kontaktspray, das wir mal ausprobieren wollen – habt ihr damit Erfahrungen gemacht?

Das Fundament ist fertig.
Das Fundament ist fertig.
Der Plexiglasaufbau ist fertig.
Der Plexiglasaufbau ist fertig.
Das Plexiglashäuschen wird zusammengebaut.
Das Plexiglashäuschen wird zusammengebaut.
Das Gemüsehäuschen ist fertig.
Das Gemüsehäuschen ist fertig.
Russenspieß
Russenspieß
Please follow and like us:

2 Gedanken zu “424 Russenspieße auf einer goldenen Melone”

  1. Ob es so ein Männer-Ding ist weiss ich nicht. Bei uns bringen die Nachbarn jeweils das mit was sie selber im Kühlschrank haben (wenn wir spontan anfragen).
    Die meisten kaufen für die ganze Woche ein und haben somit einen vollen Kühlschrank. Allein schon wegen Foodwaste ist immer gut, wenn man dann selbst das mitnehmen kann, was man eh schon hat.

    Das mit dem selbst mitbringen hat sich bei uns einfach so eingebürgert, wegen oben genannten und natürlich auch durch meine Zöliakie. So müssen sich die (Nachbar-)Gastgeber keine Gedanken machen, was sie mir auftischen könne.

    1. Hi, Pokipsie,

      dass jeder für sich selbst mitbringt ist an sich eine praktische Sache. Aber ich habe die Erfahrung genacht, dass es dann jeder meist „zu gut“ meint und mehr mitbringt, als nötig ist. Und so wirft man dann wieder Lebensmittel weg.

      Außerdem finde ich es ganz schön, wenn mal ein anderer „kocht“ und man dann mal eine andere Art des Grillens kennenlernt, so wie das bei uns jetzt eben der Fall war. Aber ja, du hast natürlich Recht, das ist schwierig, wenn jemand Allergiker ist und nicht alles essen kann. Dann ist es besser, wenn jeder seine eigenen Lebensmittel mitbringt.

      Liebe Grüße Dotti

Die Kommentare sind geschlossen.