425 überfüllte Campingplätze bei Alzey



Im zweiten Teil meiner Erzählungen zu meinem Alleinurlaub erzähle ich euch, wie ich nach Alzey weiterreiste und dort auf einem Weingut übernachtete. Es geht aber auch auf eine Pedelec-Tour und auch nach Idar-Oberstein.

Viel Spaß beim Hören!

Wenn euch diese Episode gefallen hat, dann könnte euch vielleicht auch die Episode »mupfel_256 – Einbruch-Podcast« interessieren.

Hinweis:
Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln. Wenn du diese anklickst, entsteht für dich beim Kauf über diese Links keinerlei Nachteile. Ich erhalte als Gegenzug jedoch einen kleinen Anteil an den Einnahmen.

Deutsches Mineralienmuseum in Idar-Oberstein
Deutsches Mineralienmuseum in Idar-Oberstein
Blick über die Hausdächer von Idar-Oberstein zur Felsenkirche hinauf.
Blick über die Hausdächer von Idar-Oberstein zur Felsenkirche hinauf.
Typisch Pfälzer Gericht: Gefüllter Klos mit Apfelmus
Typisch Pfälzer Gericht: Gefüllter Klos mit Apfelmus
Minicamper-Idylle auf dem Weingut-Campingplatz
Minicamper-Idylle auf dem Weingut-Campingplatz
Weinhügel oberhalb von Weinheim
Weinhügel oberhalb von Weinheim
Weinhügel oberhalb von Weinheim
Weinhügel oberhalb von Weinheim
Auf dem Pferdemarkt in Alzey
Auf dem Pferdemarkt in Alzey
Pinsa mit Ziegenkäse, Spargel, Pesto und Kirschtomaten
Pinsa mit Ziegenkäse, Spargel, Pesto und Kirschtomaten
Häuser in Alzey
Alzey
Eines von vielen Kunstwerken auf dem Alzeyer Kunst- und Kulturwanderweg.
Eines von vielen Kunstwerken auf dem Alzeyer Kunst- und Kulturwanderweg.
Please follow and like us:

2 Gedanken zu “425 überfüllte Campingplätze bei Alzey”

  1. Interessant, wenn jemand über meine Heimat berichtet. Da gewinnt man doch ein paar Eindrücke wie Fremde die Gegend sehen.
    Übrigens; der Platz in Alzey heißt Rossmarkt. Und die Alzey umgebenden Weinbergshäuschen sind dafür hergerichtet, im September anlässlich der Weinbergshäuschenwanderung, Besucher mit Wein und deftigen Gerichten, auch Kuchen, zu verköstigen.
    Auf das Video bin ich schon gespannt.
    Grüße
    Jürgen

    1. Hallo, Jürgen,

      dann lag ich mit meiner Vermutung, dass die Häuschen viel zu hübsch sind, um als „Schuppen“ durchzugehen, ja ziemlich richtig. Ach, wie schön! Dann sollte ich vielleicht mal im Herbst in deine Heimat fahren, um diese Weinberghäuschenwanderungen zu erleben.

      Danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast, zu kommentieren.

      Gruß Dotti

Die Kommentare sind geschlossen.