341 belegte Ferienwohnungen und ein Experiment

Wir haben uns für einen Urlaubsort entschieden und eine Ferienwohnung gebucht. Wohin es geht, erfahrt ihr in dieser Episode. Außerdem starte ich ein Experiment mit euch. Ich würde mich sehr über eure Mitarbeit freuen.

Viel Spaß beim Hören wünscht euch DIE HÖRMUPFEL

Wenn euch diese Episode gefallen hat, dann könnte euch vielleicht auch die Episode »mupfel_045 – Was Kreuzfahrer lesen« interessieren.

Und wenn euch dieser Podcast gefallen hat, würde ich mich auf euer Feedback freuen.

Hinweis:
Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln. Wenn du diese anklickst, entsteht für dich beim Kauf über diese Links keinerlei Nachteile. Ich erhalte als Gegenzug jedoch einen kleinen Anteil an den Einnahmen.

Der Screenshot einer Buchseite
Das Experiment
Please follow and like us:

10 Gedanken zu “341 belegte Ferienwohnungen und ein Experiment”

  1. Moin.

    Da steh ich also mal vor meinem Wecker auf und werde gleich Teil eines Experiments, als ich mir die allfreitagliche Mupfeldröhnung schon zum Frühstück statt wie sonst zur Nachtruhe gab. 🙂

    Was höre ich da von einem Experiment? Aber wollen wir mal mitmachen. Beim Hören hatte ich zwei Gedanken und ich konnte mich noch nicht recht entscheiden, welchem ich folgen soll, da ich beide für möglich halte.

    1. Gedanke
    Ist es deine Geschichte? Mein Interesse wurde jedenfalls geweckt, wie die Geschichte wohl ausgehen würde? Ich glaube, darum hören die Leute auch so gerne deinen Podcast: Du bist einfach eine gute und witzige Geschichtenerzählerin. Also ruhig weiter und trau dich was. Schau nach, was in deinen inneren Schubladen steckt und hol es hervor. Gute Geschichten müssen erzählt werden.

    2. Gedanke
    Oder ist es nicht deine Geschichte und du gehst zu den professionellen Hörbuchsprechern? Das wäre sicher auch was. Deine Stimme fesselt deine Hörer und man hängt gebannt an deinen Lippen, wenn du etwas berichtest. Umso mehr, wenn dein Herz dabei mitschwingt und man deine ganzen Emotionen dabei heraus hört. Hier merkte man noch eine gewisse Nervosität. Auch warst du so schnell, wie manchmal beim Podcast einsprechen. 😉 Also mach ruhig langsamer. Wir sind hier im Podcast und nicht auf der Flucht. 😉

    Welcher der Gedanken auch richtig sein mag, beides passt zu dir. Ich bin gespannt auf die Auflösung deines Experiments und fand es toll, diesem beizuwohnen.

    Liebe Grüße
    Der Nerd

  2. Mein erster Gedanke war ” Ein Glück klingelt diese Küchenuhr !! ” Das Buch hat mich überhaupt nicht mitgenommen. Die Idee zu diesem Experiment hingegen finde ich großartig 🙂
    Liebe Grüße vom Rumtreibär :))

  3. Hallo Dotti,
    zunächst war das Experiment irritierend, weil ich so gar nicht wusste, was da kommen sollte. Aber da ich im Auto unterwegs war, hab ich halt mal weitergelauscht und wurde dann so mittel-neugierig, wie sich die Geschichte so entwickeln würde.
    Mir war es an manchen Stellen etwas zäh, und hat in zu vielen Adjektiven gebadet. Aber die Schreibtisch-Szene hat mir wirklich gut gefallen.
    Die Beschreibung der Türkontrolle hat mich rausgehauen. Einerseits, weil sie mir irgendwie überflüssig erschien. Und zu Anderen klang das so nach 100%ig Dotti-Sprech, dass ich in diesem Moment überlegte: Ist das etwa aus deiner Feder?
    Soweit meine ersten Gedanken.
    Bin gespannt, was jetzt wirklich hinter dem “Expriment” steckt.
    Liebe Grüße
    Alexander

  4. Hallo Dotti,
    ich habe nicht bis zum Schluss durchgehalten. ( habe nach einigen Minuten tapfer vorgespult) Die Geschichte hat mich leider nicht abgeholt, war mir zu zäh. Trotzdem Hut ab, für deinem Mut zu diesem Experiment. Trotz dieses Experiments bleibe ich dir treu.
    Lieben Gruß Sven

  5. Hallo Dotti,
    Du schreibst ein Buch? Vielleicht ja, vielleicht nein. Fahrräder, Landschaften etc. und die Wortwahl sprächen dafür.

    Meine Gedanken:

    1. Die Einführung von Neuner ist zäh. Zuviele Datails am Anfang, die könnte man später mit und mit einbringen.

    2. Jana nimmt Firmendaten physisch mit nach Hause? Pförtner durchsuchen willkürlich Taschen? Hmmm…

    3. Was ist mit Kirchner? Ist er verschwunden, Opfer eines Verbrechens oder wegen der Erpressungsgeschichte suspendiert? Das würde mich schon interessieren.

    4. Viele Rottöne, zuviele Details. Er kennt sich mit Werken einiger Maler aus. Inwiefern das die geschichte weiterbringt, muss sich zeigen. Auch ob Paolo wichtig ist. Er hat einen Namen, den er als mehr oder unwichtige Randfigur nicht bräuchte und räumt detailliert nach dem Hagel auf.

    5. Ich persönlich würde der Geschichte eine Chance geben und noch etwas weiter lesen/hören. Da ich “langsame Starts” seitens Stephen King gewohnt bin, habe ich in Büchern eine gewisse Toleranz gegen Langatmigkeiten.

    Viele Grüße
    TJ.

  6. Hallo Dotti!
    Erst hatte ich Zweifel ob die Episode 341 veröffentlicht wird!
    Mit dem POD des Nord-Süd-Gefälles habe ich ja (aktuell) vergleichbare Erfahrungen gemacht.
    Das Vorlesen war schon einiges an Experiment! (Für mich steht in Vordergrund: Wie geht die Story weiter?)
    Die Küchenuhr war dann schon keine Überraschung mehr! (Wobei mit 25 Minuten sogar (eminent) entgegenkommend!)
    Erste Reaktion: Ich duschte gerade in einem fremden Bad: Woher kam das Gepiepe? Gleich drauf: Erleichterung!
    Meine Meinung: Experiment gelungen!
    Servus Wolfgang

  7. Da hat ein Wecker gebimmelt 😉
    Ich bin ehrlichgesagt bei der Sommergrippe hängen geblieben, kannst du das kurz erklären? Was ist das genau?

    1. Hallo, Pokipsie,

      mmmmmh…. naja, eine Sommergrippe ist eine (meist harmlos verlaufende) Erkältung, die vor allem im Sommer auftritt. Manchmal wird eine “Sommergrippe” in den Augen Dritter als Ausrede gesehen, dass jemand fehlt oder einen Termin nicht wahrnimmt. An der Stelle heißt es, dass Kirchner “angeblich eine Sommergrippe” hat und damit soll ausgedrückt werden, dass sein Fehlen sehr dubios ist.

      lg Dotti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.