die hörmupfel

mupfel_271 – Von coolen Österreichern umzingelt

mupfel_271 | PODCAST. Wir waren im Nachbarland Österreich, um Möbel zu kaufen. Warum mir das gefallen hat, erfahrt ihr in der heutigen Episode. Außerdem geht es um Kartoffel-Spinat-Pampe und Faschingsmuffel.

Viel Spaß beim Hören wünscht euch DIE HÖRMUPFEL

SHOWNOTES:

Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln.

Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, würde ich, auf euer Feedback freuen.

Der Möbelfachverkäufer hat uns eine nette Wohnwand zusammengestellt.

Die Kartoffel-Spinat-Pampe war nicht fotografierenswert – der Salat schon.

Mein Herzallerliebster hatte den Zwiebelrostbraten

4 Kommentare zu “mupfel_271 – Von coolen Österreichern umzingelt

  1. Martin @pokipsie Rechsteiner

    Was mich am meisten An eurer Umbau Geschichte gefällt, ist das du deinen Mann immer noch Herz aller liebsten nennst. Denn normalerweise, sind so Baugeschichten ne extreme Bewährungsprobe für Beziehungen und vielfach ist es dann nicht mehr so harmonisch nicht. Ich freue mich immer etwas darüber zu hören und freue mich auf nächsten Freitag.

    1. Dotti Autor des Beitrags

      Hallo, Martin,
      Du kennst die “Küchen-Story” noch nicht 😉
      Die stellt unsere Beziehung wirklich gerade auf eine harte Probe. Aber darüber kann ich erst erzählen, wenn es einen (hoffentlich guten) Abschluss gefunden hat.
      Aber in einem Punkt kann ich Entwarnung geben: ich nenne ihn auch nach der Küchen-Odyssee weiter “meinen Herzallerliebsten”.

      Danke dir für deinen lieben Kommentar.
      Gruß Dotti

  2. Manfred

    Hallo Dotti

    hier meinen Senf zu dieser Sendung. Der Zwiebelrostbraten – der auf diesem Foto eher wie eine Roulade aussieht – wird eigentlich traditionell mit Spätzle als Beilage serviert. Auf deinem Bild sind es aber Knöpfle. Wir Badener und auch die Schwaben sind da eigen, was die passenden Beilagen betrifft. Aber Hauptsach gudd gess – wie der Saarlander sagt…
    Wir Deutsche sollten ins Ausland gehen zum einkaufen, meinst du? Nun zumindest in meiner Gegend war dies vor 40 Jahren mal so. Ich wohne 5 Minuten von Frankreich entfernt – und schon seit einer ganzen Weile kommen unsere französischen Nachbarn dann doch lieber zu uns. Das tun sie natürlich in erster Linie wegen der z.T. deutlich günstigeren Preise in Deutschland: Liegt an den erheblich unterschiedlichen Steuersätzen für bestimmte Waren und Dienstleistungen. Früher standen deutsche Autos Schlange an den elsässischen Tankstellen- heute ist es umgekehrt. Lebensmittel, Gebrauchsartikel des tägliche Lebens, Möbel, Zigaretten – und natürlich die Gastronomie. Das Essen hat in Baden die gleiche Qualität wie im Elsaß – es ist nur viel günstiger als dort.
    Du siehst also – umgekehrt geht auch…

    Ich wünsche Dir eine schöne Woche und weniger Schokolade – ist ungesund und eigentlich Essen, das keiner braucht.

    Manfred aus Baden – ich bin für mehr Mundart/Dialekt im Podcast

    1. Dotti Autor des Beitrags

      Hi, Manfred,
      ja, so rum geht es natürlich auch 😉
      Aber Frankreich ist auch eher als sehr teures Land bekannt.
      In die Schweiz würde ich z.B. auch nicht zum Einkaufen fahren. Preislich kein Vorteil, auch wenn ich denke, dass es in der Schweiz auch ganz liebe und nette Verkäufer mit coolem Dialekt gibt. Und die Umrechnerei in Franken ist auch eher störend.

      Danke für deinen ausführlichen und interessanten Kommentar, dem ich in einem Punkt aber absolut widersprechen muss: esst mehr Schokolade, denn die ist gesund (für die Seele).

      Liebe Grüße Dotti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.