die hörmupfel

mupfel_072 – Geburtstagsfeier mit Stresshosen

PODCAST. Im heutigen Vorspann stelle ich euch Walter Klingenbeck vor.


Endlich habe ich wieder einmal ein paar Dinge erlebt, von denen ich euch berichten kann. Ich hoffe, ich unterhalte euch aufs Angenehmste, wenn ich über eine – etwas andere – Einladung zum Geburtstagsessen erzähle. Außerdem berichte ich über »Stresshosen«, Winterhäs und das Ende einer Saison.

Und weil wir endlich mal wieder auf dem Wochenmarkt in Kempten waren, kann ich euch über diesen und über unseren Einkauf dort erzählen. Wer mir auf twitter folgt, hat davon ja schon ein paar Fotos gesehen:

Balzheimer

Die »Balzheimer« ist angenehm scharf, aber arg fettig. Die berühmte »Wipper«-Brezen schmeckt dazu besonders lecker.

Weisswurst

Als »Nachtisch« gab es noch eine mittelprächtige Weißwurst mit furchtbar ekeligem süßen Senf

Ziegenkaese

Sieht nach allem aus, nur nicht nach dem, was es ist: Ziegenkäse mit Balsamico-Mus, Cranberrys und gehacken Nüssen.

Die im Podcast erwähnten Bücher sind:

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Meinung zu diesen Büchern zukommen lassen würdet.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Hören und freue mich auf eure Kommentare und Anregungen!

Gruß eure Dotti

 

 

 

SHOWNOTES:

Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln.

 

2 Kommentare zu “mupfel_072 – Geburtstagsfeier mit Stresshosen

  1. Daniel

    Also, mit Breze(l)n, die mit feinem Salz statt Hagelsalz gewürzt sind, habe ich auch meine Probleme. Ich mag es gerne, wenn das Laugengebäck salzig ist, aber ich mag auch die geschmacklichen Akzente, die das grobe Salz setzt – dass eben nicht jeder Bissen gleich schmeckt. Und bevor Du fragst: auch ich esse die Brezel ausdrücklich OHNE Maggi

  2. Daniel

    Aus irgendwelchen Gründen schneidet mir das System den Kommentar entzwei. Hatte ich letztens schon und diesmal habe icb ihn vor dem Absenden in die Zwischenablage kopiert, um den Rest nicht zu verlieren. Und jetzt glaube ich, dass WordPress die Android-Smileys nicht mag, denn genau an dieser Stelle war der Cut.

    Aber gut, hier der Rest des Kommentars 🙂

    Der süße Senf sieht auf dem Foto gar nicht so aus, wie ich süßen Senf kenne. Sollte der nicht heller sein (hell- bis mittelbraun, je nach Hersteller), fester in der Konsistenz und mit einer feinen, aber sichtbaren Körnung? Das auf dem Teller erinnert mich optisch an die Schokosirupsoße, die man bei den Fastfoodriesen auf sein Softeis bekommt.

    Deine Idee, zu Beginn jeder Folge eine Person vorzustellen, die vielleicht allgemein weniger bekannt ist, als sie es verdient, finde ich übrigens großartig.