die hörmupfel

mupfel_119 – B19 Spezial Nr. 1

PODCAST. Heute wage ich ein Experiment – ich fahre auf der B19 von Sonthofen nach Kempten und nehme euch dabei mit. Ob ihr weitere Episoden dieser Art hören werdet, entscheidet IHR!

Viel Spaß beim Hören!

SHOWNOTES:

Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcasterin handeln.

A980

 

6 Kommentare zu “mupfel_119 – B19 Spezial Nr. 1

  1. punica

    Liebe Dotti,
    ich schätze deine verschiedenen Podcastprojekte sehr, vor allem auch wegen der üblicherweise sehr guten Audioqualität.
    Du ahnst es sicher schon, mir hat dieses Projekt nicht so gut gefallen. Aber das ist natürlich nur mein persönlicher Geschmack. Ich kann ganz gut auf Atmo diverser Art (Auto, Küche, Kneipe) verzichten und würde diese Folgen dann einfach auslassen.
    Denn letztendlich entscheidest doch du, wie du deinen Podcast gestaltest und was dir Spaß macht.
    LG aus Franken von Elke

  2. Landstuhler

    Hallo Dotti,
    mir hat die Folge sehr gut gefallen und sie macht Lust auf mehr. Ich finde die Audioqualität ok. Selbst als 1.4-fach Speedhörer 🙂 haben mich die Nebengeräusche nicht gestört. Wenn man Aufmerksam zuhört stören sie mich zu mindestens nicht. Klar es sind Welten zu den anderen Folgen aber dafür ist es ja auch Live.

    Lieber Grüße und mach weiter so

    Der Speedhörer “Landstuhler” 🙂

  3. Alexander Seidel

    Hi Dotti. Ach, es war schön zuzuhören. So manche Erinnerung an eigene Fahrprüfungen wurde unerwarteterweise wachgerufen . Und prompt habe ich feststellen dürfen, dass wir in Nürnberg eine ganze Menge an escape-rooms haben.
    Zur Gattung Autofahr-Podcast würde ich sagen: Man spürt, dass du noch mit was Anderem beschäftigt bist, als mit Sprechen (im Idealfall mit sicherem Autofahren). Das zieht das Sprechtempo und deine Präsenz merklich in den Keller. Allerdings hab ich mich irgendwie beim Zuhören dran gewöhnt (war auch grad im Auto unterwegs).
    Von daher hat der Inhalt deutlich die Form getoppt.

    Mein Hörer-Votum: Probier noch ein bisschen damit herum. Es muss ja nicht alles auf Anhieb rocken! So lang es nicht so plätschernd wird, wie bei den inzwischen wohl verblichenen “Gassipods”, bleibe ich dir treu.
    Außerdem haben mich deine Streckenbeschreibungen an unsere klassischen Pfingsturlaubswege erinnert.

    Liebe Grüße
    Alexander

  4. Resi

    Liebe Dotti!
    Als geeichte Brombeerfalter-, Sprechgröstl- und Kochpodcasthörerin stört mich Atmo nicht. Brauchen tu ichs auch nicht, aber wenn Du gerne künftig unterwegs aufnimmst werde ich nicht meckern. Solange man Dich noch gut hört passts doch.
    Obwohl ich auch schon Schreckmomente mit Atmo hatte: wenn ich mit zugestoppelten Ohren gerade einen ampelgesteuerten Zebrastreifen überquere und plötzlich hupt es in meinem Ohr ganz laut! Da reißt’s einen dann doch ganz schön!

    Übrigens schulde ich Dir ja noch eine Antwort: ja, Du hast ganz richtig kombiniert liebe Dotti Knatterton. 🙂 Du hast wohl beim Marco schon mal was von mir gehört…
    Alles Liebe!

  5. Jana

    Liebe Dotti,

    da ich mehrere Podcaster höre, die “on the road” etwas aufnehmen, fand ich die Folge absolut ok. Man konnte dich ja gut verstehen und sehr abgelenkt durch das Autofahren kamst du mir auch nicht vor. Was mich interessiert: Hattest du ein Konzept oder hast du einfach “frei Schnauze” geredet? Wenn es das Letztere war, wäre ich schon sehr beeindruckt, wie flüssig du doch letztendlich gesprochen hast – oder hast du minutenlange Pausen und/oder Stotterer herausgeschnitten? 😉 Wenn es nach mir ginge, würde ich gern noch weitere solche Folgen mit einem “Schwank aus deiner Jugend” hören. Ich habe mich auch gleich an meine Motorrad- und Auto-Führerscheinprüfung erinnert – mit solchen Kapriolen kann ich aber leider nicht aufwarten 😉
    Ich wünsche dir einen guten Erfolg bezüglich deiner Kniebehandlung!

    Liebe Grüße von Jana

  6. Daniel

    Mehr Atmo, yeeeeaaaaaah 🙂
    Ja, ich bin absolut für mehr Folgen dieser Art 🙂

    Was die Tempolimits bei Nässe betrifft, so hat man mir bei meinen zahlreichen Fahrschulbesuchen immer beigebracht, dass Nässe im rechtlichen Sinne dann vorliegt, wenn das vorausfahrende Auto mit seinen Reifen sichtbare Spuren im Wasser hinterlässt. Alles, was darunter liegt, zählt offenbar noch nicht als Nässe, weil da auch noch keine Aquaplaninggefahr vorliegt.

    Schöne Grüße aus der Ortenau
    Daniel