Hörmupfels Restaurant-Empfehlung 09/15

RESTAURANTEMPFEHLUNG. Während unseres Herbsturlaubs, in dem wir an der Mosel und in Freiburg unterwegs waren, kehrten wir auch in dem einen oder anderen Restaurant ein. Wie immer nehmen wir bei unserer Restaurantauswahl die App von »YELP« zur Hilfe. Yelp ist eine Verbrauchercommunity, bei der angemeldete User Bewertungen über Restaurants, Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen schreiben. Ich möchte gar nicht weiter auf Vor- und mögliche Nachteile dieser Plattform eingehen, sondern einfach nur sagen, dass ich Yelp sehr gerne nutze und damit meist sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Kommen wir zu unserem Urlaub zurück, in dem wir ein paar besonders bemerkenswerte Restaurants besucht haben, die ich heute ausdrücklich hervorheben und empfehlen möchte (Stand: September 2015).

 

RIEHLES REBSTOCK – 79285 Ebringen

[osm_map_v3 map_center=”47.958,7.78″ zoom=”18″ width=”100%” height=”450″ marker_latlon=”47.95836,7.78024″ marker_name=”marker_blue.png”]

 

Das Restaurant sieht von außen wie ein bodenständiger Landgasthof, der vermutlich nur auf älteres Publikum einladend wirkt. Betritt man den Gastraum, der sich im ersten Stock befindet, bestätigt sich dieser Eindruck. Man betritt eine Bauernstube mit schweren Holzverkleidungen, dunklen Holzmöbeln und angestaubt wirkendem Interrieur. Allerdings: spätestens wenn man vom recht jungen und sehr unkonventionell wirkendem Personal (vermutlich überwiegend Studenten) begrüßt wird, merkt man: hier ist etwas anders.

Ein Blick auf die Speisenkarte zeigt dann auch Außergewöhnliches. Hier mischt sich badische Hausmannskost mit asiatischer Küche. Es gibt zum Beispiel Bulgur als Beilage oder ein Pouladenbrüstchen auf einem Nudelbett. Die Kürbiscremesuppe wird mit Ingwer verfeinert und die Zitronengrassuppe steht auch auf dem Programm. Hier findet man also ausgefallene Zutaten und Gewürze mit bodenständiger badischer Kost vereint – und das so elegant und harmonisch verpackt, dass es ein Genuss ist.

Die verwendeten Lebensmittel sind von sehr guter Qualität. Die Zubereitung  fand ich sehr gelungen. Ein Rinderfilet wurde auf dem Punkt gegart serviert und war sehr zart. Die Leber war auch qualitativ hochwertig und sehr lecker. Warum man allerdings in dieser Region Bratkartoffeln als Beilage bevorzugt, verstehe ich nicht. Zur sauren Leber gehört einfach ein Kartoffelpüree.
(Hier hätte mich übrigens interessiert, wie der Koch seine feine Würze einbringt und das Püree mit seiner eigenen Note aufpeppt.)

Zu jedem Gericht gab es eine Tagessuppe und einen leckeren Beilagensalat, der erfreulicherweise aus keinen Einheitszutaten bestand, sondern u.a. mit Linsensalat oder Sonnenblumenkernen und einer scharf-würzigen Marinade verfeinert war.

Der Rotwein aus der Region war sehr gut, hätte aber kühler sein können. »Zimmertemperatur« bedeutet 18 °C – nicht lauwarm.

Der Service war zwar bemüht höflich, hatte die Situation aber nicht im Griff. Neben uns wurde das Abkassieren vergessen – am anderen Tisch ein Glas Mineralwasser. Auf unserer Rechnung fehlte ein Getränk, dass aber noch rechtzeitig bemerkt wurde.

Die Preise waren etwas höher als Durchschnitt, aber durchaus angebracht. Vor allem die etwas anderen Geschmacksnuancen (Gewürzvielfalt) fand ich super!

Die Größe der Gerichte waren angenehm (machten satt) und spiegelten ebenfalls das Preisleistungsverhältnis wieder.

Eine sehr leckere saure Leber, die in dieser Gegend aber leider mit Bratkartoffeln statt mit Kartoffelpü' serviert wird.
Eine sehr leckere saure Leber, die in dieser Gegend aber leider mit Bratkartoffeln statt mit Kartoffelpü’ serviert wird.

STORCHEN LA CICOGNA – 79098 Freiburg

[osm_map_v3 map_center=”47.993,7.854″ zoom=”19″ width=”100%” height=”450″ marker_latlon=”47.99297,7.85381″ marker_name=”marker_blue.png”]

Im »Storchen la Cicogna« in Freiburg kehrten wir eher durch Zufall ein. Eigentlich wollten wir ins benachbarte »Schwabentörle«, das aber leider um 16.30 Uhr noch nicht geöffnet hatte. Deshalb entschieden wir uns spontan für dieses italienische Restaurant in der Nähe. Mir war zwar in diesem Moment nicht nach »Italiener«, aber die Speisenkarte (hausgemachte Pasta) machte mich dann doch neugierig. Und was soll ich sagen: FANTASTISCH! Die selbstgemachten Tagliatelle mit Pfifferlingen waren ein Gedicht! Geschmacklich hervorragend!!! Konsistenz war auch wunderbar »schnittweich« und die Menge war mehr als ich hier (bei selbstgemachter Teigware) erwartet hätte. Ich war überrascht, dass ich satt wurde. Dazu gab es einen »Beilagensalat«, der mehr als das war! Angenehm groß und keine Einheitszutaten, sondern sehr vielfältig. Geschmacklich auch sehr lecker und gut gewürzt.

Die Bruschetta als Vorspeise waren auch sehr lecker! Der Nachtisch – ein Tiramisu – war nicht nach meinem Geschmack, doch wurde mein Problem von der Bedienung sehr (!!!) großzügig und zu meiner Zufriedenheit gelöst. Service war also auch perfekt: nämlich höflich, flink, aufmerksam und kundenorientiert!

Preisniveau ist etwas höher als in einer normalen »Pizzeria«, aber dafür bekommt man auch Höherwertiges geboten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt in meinen Augen absolut!

Ambiente: modern-gemütlich. Toiletten: sauber.

Wir würden das Restaurant unserem Freunden empfehlen und natürlich auch selbst wieder hier einkehren.

Als Vorspeise empfehle ich die leckere Bruschetta
Als Vorspeise empfehle ich die leckere Bruschetta
Hausgemachte Tagliatelle mit frischen Pfifferlingen: FANTASTISCH
Hausgemachte Tagliatelle mit frischen Pfifferlingen: FANTASTISCH

GRAACHER TOR – 54470 Bernkastel-Kues

[osm_map_v3 map_center=”49.916,7.076″ zoom=”19″ width=”100%” height=”450″ marker_latlon=”49.9162,7.07607″ marker_name=”marker_blue.png”]

Ein Highlight unseres Mosel-Urlaubs!!! Absolut zu empfehlen. Davon muss ich unbedingt noch in einem meiner Podcast-Episoden berichten (www.die-hoermupfel.de).

Nach einer schönen Wanderung in den Weinbergen hatten wir Hunger und ließen uns von Yelp hier her locken. Die Speisenkarten klang schon einmal sehr vielversprechend. Wir konnten uns in der leckeren Auswahl gar nicht richtig entscheiden. Dann bestellte ich Wildbratwurst mit Sauerkraut und Wirsinggemüse. Mein Begleiter bestellte Wildburger. Beides war fantastisch (!!!) und schmeckte wahnsinnig lecker!!! Kein Einheitsgewürzessen, sondern richtig lecker gewürzt. Ein Geschmackserlebnis!!

Als Nachtisch bestellten wir einen Mozartbecher, der mit einer lustigen Überraschung serviert wurde, und ein Tiramisu, das auch auf außergewöhnliche Weise präsentiert wurde. Schaut euch das Foto an: da bekommt ihr RICHTIG Appetit, oder?? Lecker!!!!!!

Absolute Empfehlung!

Der Service war auch sehr freundlich, natürlich und aufmerksam. Alles super! Wir saßen im Außenbereich vor dem Haus und konnten so den vorbeiflanierenden Touristen nachsehen, was sehr interessant war 😉

Unglaublich leckaaaaaa: Wildburger
Unglaublich leckaaaaaa: Wildburger
Die Wildschweinbratwurst war nicht minder lecker.
Die Wildschweinbratwurst war nicht minder lecker.
Der Mozart-Eisteller ist als Nachtisch sehr zu empfehlen
Der Mozart-Eisteller ist als Nachtisch sehr zu empfehlen
Nicht viel, aber sehr hübsch und kreativ angerichtet: das Tiramisu
Nicht viel, aber sehr hübsch und kreativ angerichtet: das Tiramisu

 

Also, falls ihr dort in der Nähe wohnt oder dort in der Gegend mal Urlaub macht, kann ich euch diese Restaurants zum heutigen Zeitpunkt nur wärmstens empfehlen. Und: neiiiiiin, ich werde für diese Art von »Werbung« nicht bezahlt 😉 Aber falls ein Restaurant auf die Idee kommen sollte…. ich bin grundsätzlich bestechlich 😀

 

In diesem Sinne… Gedanken sind frei… Eure Dotti

 

Please follow and like us: