die hörmupfel

#LeseChallenge9 – (K)eine gute Werbung für Ostfriesland?

Lese-Challenge. Eine weitere Etappe mit nur 70 Seiten liegt hinter uns und dieses Mal kam in der Telegram-Gruppe die Frage auf, ob ein solcher »Bestseller« eine gute Werbung für Ostfriesland ist.
Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt, wenn ich einen der vielen Allgäu-Krimis gelesen habe. Als Einheimischer tut man sich vielleicht ohnehin schwer, das Geschriebene unreflektiert hinzunehmen. Viel zu leicht fühlt man sich vielleicht persönlich angegriffen, wenn Personen im Roman auf eine Art und Weise dargestellt werden, die man selbst als »peinlich« bezeichnen möchte. Außenstehende finden den Allgäuer Kommissar »Kluftinger« vielleicht lustig, unterhaltsam, herzlich, sympathisch – ich selbst möchte im Erdboden versinken, wenn  der »Allgäuer« allgemeinhin durch diese Figur als dämlich und einfältig hingestellt wird.

Nun, in diesem Fall fragten wir uns also, ob der Krimi »Ostfriesenfluch« für Ostfriesland und ihre Bewohner eine Werbung ist oder eher nicht. Einer der Teilnehmer meinte scherzhaft, dass er bis jetzt immer sehr gerne nach Ostfriesland in den Urlaub gefahren sei, sich aber nach diesem »Superbuch« fragen würde, ob er das noch weiter tun soll. Ich empfahl im die wunderschöne Ostsee als neues Urlaubsziel 😉

Ein anderer LeseChallenge-Teilnehmer meinte, wir hätten in der Challenge schon schlechtere Bücher gelesen und er fände »Ostfriesenfluch« gar nicht so schlecht. Und eine weitere Teilnehmerin tröstete sich damit, dass sie das Buch jetzt mit Humor nehmen würde und sich umso mehr auf das nächste Buch freuen würde.

Ich persönlich bin nur noch froh, wenn wir das Buch endlich zu Ende gelesen haben und die Sommerpause beginnt. Ich freue mich auf die Lese-Pause, weil ich nach diesem »Bestseller« *hüstel* erst einmal kein Buch mehr in die Hand nehmen möchte.

In diesem Sinne… Gedanken sind frei…

Eure Dotti